Derzeit verstehen wir noch immer nicht sehr viel von dieser Krankheit. Wir sind weit davon entfernt, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Symptomen zu verstehen und es bleibt rätselhaft, warum man eigentlich krank wird. Auch der Verlauf, ob nun sehr langsam oder schnell fortschreitend, kann kaum vorausgesagt werden.

Da die Ursachen der Parkinson-Krankheit immer noch nicht vollkommen verstanden werden, brauchen wir neue Forschungsprojekte, um neue Wege zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung zu finden.

Als NCER-PD Forschungsteam haben wir uns, gemeinsamen mit zahlreichen nationalen und internationalen Partnern das ehrgeizige Ziel gesetzt, genau zu diesen Punkten Entscheidendes in Luxembourg beizutragen.

Um herausfinden zu können, wie es zur Krankheit kommt und wie sie sich entwickelt, ist es entscheidend, dass Parkinson-Patienten und gesunde Kontrollpersonen an Forschungsprojekten und klinischen Studien teilnehmen. Hierbei geht es in erster Linie darum, die Ergebnisse klinischer Tests und bestimme Laborwerte (wie z.B. Stoffwechselprodukte oder Erbinformationen) von Patienten und Gesunden zu vergleichen. Unterschiede können wichtige Hinweise zur Erkennung von ‚Krankheitsmustern‘ (sog. Biomarkern) und der Entwicklung neuer Teste und Ansatzpunkte für bessere Behandlungen liefern. Das ist ein großes Unterfangen und darum ist Ihr Beitrag für uns so wichtig.