Um die Parkinsonforschung voranzutreiben, rekrutiert das Luxembourg Institute of Health “Kontrollpersonen” (d.h. Menschen, die nicht an Parkinson erkrankt sind). Dabei sind Männer über 40 Jahre eine besondere Zielgruppe. Dadurch können klinische Daten und Proben gewonnen werden, die dann mit denen der Patienten verglichen werden können.

Wie haben Sie von der NCER-PD Studie gehört und was hat sie motiviert daran teilzunehmen?

Ich nehme gerade auch an einer anderen Studie des LIH teil. Diese findet im selben Gebäude statt und dort sah ich ein Schild über Parkinson und fragte nach. Als ich von der NCER-PD Studie erfuhr, war ich gleich interessiert daran teilzunehmen. Ich bin Rentner und habe daher viel Freizeit. Ich finde es selbstverständlich, dass ich einen Teil dieser Zeit darauf verwende, gute Zwecke wie z.B. die Forschung zu unterstützen.

Wie war Ihr Tag hier?

Man hat mir viele Fragen gestellt, ich habe an neuropsychologischen Tests und einigen Analysen teilgenommen. Alles hat gut geklappt und ich wurde gut behandelt (lacht)! Es hat nicht weh getan, im Gegenteil, es war sehr angenehm! Das Team ist sehr zuvorkommend und freundlich; besonders die Krankenschwester, die sich um mich gekümmert hat (lacht).

Was würden Sie anderen Menschen raten, die immer noch zögern an der Studie teilzunehmen?

Ich kann anderen diese Studie nur empfehlen! Es ist nur eine Frage der Zeit, sonst nichts. Beeilt euch, es wird Zeit zu helfen!

Was möchten Sie den Forschern und Mitarbeitern des Projektes sagen?

Ich denke sie leisten eine großartige Arbeit! Ich bin froh, dass ich hierzu etwas beitragen konnte und ihnen so helfen konnte, das Projekt voranzutreiben. Ich würde gerne noch an anderen Studien teilnehmen. Ich kann das nur unterstützen!

Und den Parkinson-Patienten?

Sie können sich auf die Forscher verlassen! Die werden neue Wege finden Ihnen zu helfen und ihre Lebensqualität zu verbessern.