Der Gang von Parkinson-Patienten kann durch Veränderungen der Körperhaltung, langsame Bewegung und einen verkürzten Schritt beeinträchtigt werden.

Mit der Zeit können sich bestimmte Merkmale des Gangs verschlechtern, wobei die Bewegungen immer mehr eingeschränkt werden. Wenn Sie weniger aktiv sind, wird folglich auch die Muskelkraft reduziert. Dies kann zu Veränderungen des Bewegungsapparates und letztendlich zu einer schlechten und gebeugten Haltung führen, wodurch das Sturzrisiko erhöht wird.

Neben Medikamenten gibt es noch andere Möglichkeiten, wie Sie Ihren Gang selbst steuern können. Ein Physiotherapeut berät Sie bei Strategien und Übungen zur Verbesserung von Gang, Gleichgewicht und Haltung. Er/Sie beobachtet die Art und Weise, wie die Person geht und entwickelt zusammen mit ihr die am besten geeigneten Cueing-Techniken. Solche Techniken können dazu beitragen das Freezing (=Einfrieren beim Gehen) und die Gefahr von Stürzen zu reduzieren. Ein Beispiel für das Cueing ist das Gehen im Rhythmus Ihrer Lieblingsmusik. Denken Sie jedoch daran, dass jede Person, die an der Parkinson-Krankheit leidet, anders ist. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, zusammen mit Ihrem Physiotherapeuten die akustischen Cues zu finden, die für Sie drinnen und draußen am besten geeignet sind.

Mariella Graziano arbeitet seit 30 Jahren als Physiotherapeutin für Menschen mit Parkinson. In dem folgendenVideo illustriert sie zusammen mit Koen, mit dem sie regelmäßig zusammenarbeitet Cueing-Beispiele für Personen, die von der Parkinson-Krankheit betroffen sind.