Rejko Krueger

Im Rahmen der neuen Forschungsstrategie des Luxembourg Institute of Health (LIH) übernimmt Prof. Rejko Krüger den Posten des Director of Transversal Translational Medicine. Seine Tätigkeit an der Universität Luxemburg und am Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) wird er jedoch weiterhin fortsetzen.

Patientennahe biomedizinische Forschung

Mit seiner neuen Strategie, möchte sich das LIH künftig stärker auf die translationale Forschung konzentrieren. Dabei möchte das Institut die Patienten und die Bevölkerung in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten stellen und zu einer personalisierten Medizin beitragen, indem es neue Diagnosemethoden und innovative Therapien entwickelt. In seiner neuen Funktion wird Prof. Krüger translationale Forschungsprogramme mit mehreren Partnern aus verschiedenen Branchen entwickeln und betreuen.

Transversale Forschungsprogramme koordinieren

Als Vorbild dient das National Centre of Excellence in Research on Parkinson's Disease (NCER-PD), ein 2015 gegründetes und vom Fonds National de Recherche (FNR) finanziertes Exzellenzzentrum für translationale Forschung, in dem Prof. Krüger als Co-Koordinator fungiert.

„Damit die Laborforschung für die Patienten von unmittelbarem Nutzen ist, müssen alle wichtigen Akteure an einen Tisch gebracht werden: Forscher, Klinikärzte, Patientenverbände, Gesundheitsbehörden, Industriepartner“, so Prof. Krüger. „Die Erfahrungen aus dem NCER-PD – einem Beispiel für eine überaus erfolgreiche Kooperation verschiedener Partner – werden für meine neue Aufgabe von entscheidender Bedeutung sein. Das Programm wird als Referenzmodell für die Schaffung weiterer translationaler Forschungsprogramme zu Schwerpunktthemen wie Krebs und Erkrankungen des Immunsystems dienen, sowie Programme mit größeren Patientenkohorten und Digital Health Tools.“

Die Zusammenarbeit stärken und eine gemeinsame Strategie entwickeln

Prof. Krüger ist seit 2014 Professor für Neurowissenschaften an der Universität Luxemburg. Er leitet eine Forschungsgruppe am Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB) der Universität Luxemburg und erhält Exzellenz-Fördermittel aus dem PEARL-Programm des FNR. Darüber hinaus ist er als Facharzt in der neurologischen Abteilung des CHL tätig und hat nun zusätzlich Mitte Juni den Posten des Director of Transversal Translational Medicine am LIH übernommen. Prof. Krüger wird die Verbindungen zwischen diesen Institutionen stärken und im Rahmen einer gemeinsamen wissenschaftlichen Strategie verschiedene Projekte realisieren.