Untersuchung einer bestimmten Schlafstörung zum besseren Verständnis von Parkinson

In der zweiten Phase des NCER-PD Forschungsprogramms konzentrieren sich die Wissenschaftler auf Risikofaktoren im Zusammenhang mit der Entwicklung von Parkinson. Zu diesem Zweck laden sie eine neue Gruppe von Teilnehmern ein, die von einer bestimmten Schlafstörung betroffen sind.

"Rapid Eye Movement Sleep Behaviour Disorder" (RBD) äußert sich durch verändertes Verhalten während einer der Phasen des Schlafzyklus. Im Schlaf leben betroffene Menschen ihre Träume aus, indem sie sprechen, schreien oder sich bewegen. Dies kann in manchen Fällen so stark sein, dass auch die Bettpartner betroffen sind.

Ein signifikanter Prozentsatz der Menschen mit RBD (jedoch nicht alle) entwickelt später im Leben eine neurodegenerative Störung wie beispielsweise Parkinson. Aus diesem Grund hoffen die Wissenschaftler, dass eine genaue Überwachung einer Gruppe von Teilnehmern mit RBD es ihnen ermöglicht, zusätzliches Wissen über die frühen Anzeichen der Parkinson-Krankheit und ihre Entwicklung zu sammeln. Ziel dabei ist es, die Risikofaktoren beim Übergang von der RBD zum Auftreten von Parkinson besser zu verstehen.

Gründe für die Teilnahme an dieser Studie

Teilnehmer mit RBD profitieren von den regelmäßigen Nachuntersuchungen, die Teil dieser Studie sind. Die Untersuchungen helfen bei der Überwachung ihrer Symptome und könnten zu besseren Behandlungen und einer verbesserten Schlafqualität führen. Darüber hinaus wird die Studie dank Mitwirkung der freiwilligen Teilnehmer zu neuen Informationen über die Vorstadien der Parkinson-Krankheit führen. Ebenso wird sie zur Entwicklung neuer diagnostischer Instrumente beitragen und den Weg für zukünftige neuro-protektive Behandlungen ebnen.