Physiotherapie und Parkinson-Krankheit: tanzen

Es wurde bereits stetig bewiesen, dass Bewegung der Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil ist. Dies gilt auch für Parkinson-Patienten.

Zusammen mit Medikamenten können regelmäßige Bewegungen dazu beitragen, sowohl motorische als auch nicht-motorische Symptome zu verbessern. Es wird dabei empfohlen, sofort nach der Diagnose mit einem Physiotherapeuten mit Parkinson-Fachwissen zu beginnen. Zusammen mit dem Therapeuten ist es dem Patienten möglich ein Trainingsprogramm zu finden, das für ihn und sein Leben mit Parkinson funktioniert. Eines der Ziele der Physiotherapie ist die Verbesserung der körperlichen Aktivität, um das Fortschreiten von Parkinson zu verlangsamen.

Eine Aktivität, die die Fitness, aber auch die Bewegungskoordination und das Gleichgewicht verbessert, ist das Tanzen. Die Patient-Therapeut Beziehung ist von grundlegender Bedeutung. Wenn der Patient offen über sein tägliches Leben und seine Herausforderungen kommuniziert, kann der Therapeut die ideale Tanzroutine auf der Grundlage personalisierter und evidenzbasierter Techniken erstellen. Mariella Graziano ist seit 30 Jahren Physiotherapeutin der Parkinson-Krankheit. Im folgenden Video zeigt sie eine Tanzroutine für die Parkinson-Krankheit sowie ihre Tipps und Tricks!

Weitere Informationen zur Bewegung und zur Parkinson-Krankheit finden Sie in unserem Infoblätter Französisch und Deutsch.